Ozontherapie

Was bewirkt Sauerstoff im menschlichen Körper?

Ohne Sauerstoff kein Leben! Jede menschliche Zelle benötigt zur Energiegewinnung, zu ihrem Stoffwechsel Sauerstoff. Fehlt dieser, geht die Zelle zugrunde. Der Sauerstoff wird mit Hilfe der roten Blutkörperchen, den Erythrozyten zu jeder Zelle transportiert. Wichtige Voraussetzungen dafür sind:

  • eine gute Fließeigenschaft
  • eine gute flexible Beweglichkeit der Erythrozyten, um in jedes enge Gefäßsystem zu gelangen

Was ist OZON - Wieso drei Atome statt zwei Atome Sauerstoff?

Ozon besitzt 3 Atome Sauerstoff (O3) - Der Sauerstoff, den wir einatmen, besitzt zwei Atome Sauerstoff. Im Körper gibt das labile Ozon sofort ein Sauerstoffatom ab, so dass den Erythrozyten mehr Sauerstoff zur Verfügung steht.


Wirkung der OZON-SAUERSTOFFTHERAPIE:

Von einer verbesserten Fließeigenschaft des Blutes ausgehend, ist der Einsatz des Ozons bei sauerstoffarmen Gewebsstrukturen oft von entscheidender Bedeutung. Besonders Durchblutungsstörungen, die z.B. durch Diabetes, Arteriosklerose, Schlaganfällen, Herzinfarkten u.s.w. entstehen, stellen seit Jahrzehnten in der Komplementärmedizin ein großes dankbares Einsatzgebiet dar.

Medizinisches Ozon wirkt außerdem desinfizierend (bakterizid, viruzid, fungizid), entzündungshemmend und immunstimulierend. Dieser Effekt wird besonders bei der Behandlung von schlecht heilenden Wunden, z. B. Ulcus cruris („offenes Bein“), genutzt. Außerdem kann Ozon den Abbau ausscheidungspflichtiger Substanzen wie Harnsäure, Harnstoff und Kreatinin sowie von Cholesterinen und Neutralfetten unterstützen. Zudem werden bei der niedrigdosierten Therapie Immunzellen aktiviert und somit eine erhöhte Ausschüttung von Interferonen und Interleukinen. Eine verstärkte Immunantwort wird in Gang gesetzt.


Die Sauerstofftherapie wird eingesetzt bei:

  • Arterielle Durchblutungsstörungen (besonders peripher und cerebral).
  • Tinnitus
  • Polyneuropathie 
  • diabetische Angiopathien, Retinopathie;
  • bei Lungen und Bronchialerkrankungen (z. B. Asthma bronchiale); verbessert die Sauerstoffaufnahme
  • Herz-Kreislaufstörungen: Bluthochdruck, Störungen der Blutdruckregulation, Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen
  • Migräneartige Kopfschmerzen, Clusterkopfschmerzen, Schwindel
  • Generelle Immunschwäche: Infektanfälligkeit; Stärkung des Immunsystems
  • Therapie im Alter: Nachlassende Merkfähigkeit und depressive Verstimmung
  • Erschöpfung; Revitalisierung
  • Chronische entzündlichen Prozessen z.B Arthritis, reaktivierte Arthrosen, Lebererkrankungen, Gefäßerkrankungen, entzündliche Darmerkrankungen wie z.B. Proktitis und Colitis Infizierte Wunden, z.B. Decubitus, Ulcus Cruris, bei Wundheilungsstörungen aller Art

Nicht angewendet werden sollte die Sauerstofftherapie bei Patienten mit:

  • Hirnkrampfleiden (z. B. Epilepsie)
  • Schwerwiegende, nicht behandelte Schilddrüsenüberfunktion
  • Spenderorgantransplantationen
  • Bluterkrankheit
  • Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten (z. B. Marcumar) oder ACE-Hemmern (spezielle Blutdrucksenker einer bestimmten Wirkrichtung)
  • Erkrankungen des Herzens, die generell eine Infusionsbehandlung verbieten wie z. B. WPW-Syndrom (seltene Störung der Reizübertragung am Herzen)
  • Zustand nach einer erheblichen Lungenembolie
  • bifaszikulärem Block (eine erhebliche Störung des Reizleitungssystem des Herzens)

Anwendungsformen:

GEB -  Große Eigenblutbehandlung 

Ich nehme 50 bis 100 ml venöses Blut ab und reichere es außerhalb des Körpers mit einer exakt definierten Ozon-Sauerstoffmenge an. Dieses aktivierte Eigenblut führe ich dem Patienten in Form einer normalen Tropfinfusion unmittelbar wieder zugeführt; Eingesetzt wird sie in der Geriatrie, zur Revitalisierung, zur Behandlung von Durchblutungsstörungen sowie bei virusbedingten Erkrankungen und zur generellen Immunaktivierung.

KEB - Kleine Eigenblutbehandlung

Als kleine Eigenblutinjektion bezeichnet man eine intramuskuläre Eigenblutinjektion plus medizinischem Ozon Eingesetzt zur Immunaktivierung und zur Revitalisierung, zur Behandlung allergischer Erkrankungen oder generell zur Verbesserung der körpereigenen Abwehr.

ÄUßERLICHE BEUTEL-BEGASUNG

Die äußere Behandlung von Wunden mit dem ozonfesten Beutel, wird besonders bei offenen Beinen bzw. allgemeinen Wundheilungsstörungen eingesetzt.

REKTALE Ozon-Verabreichung 

Alternativ zur GEB, bei entzündlichen Darmerkrankungen, aber auch für die Revitalisierung bei virus- bedingten Erkrankungen sowie zur generellen Immunaktivierung.