Darmsanierung 

Wie sagte Hippocrates früher bereits: „Ein kranker Darm ist die WURZEL allen Übels“
Fakt ist: Ein gesunder Darm ist unerlässlich für einen vitalen Körper und Geist.


WARUM IST EIN GESUNDER DARM SO WICHTIG?

Das Lymphsystem, sprich damit auch das Immunsystem, die Aufnahme von lebenswichtigen Vitalstoffen wie auch die Ausleitungsfunktion des Darmes stellen wertvolle Pfeiler für ein gut funktionierendes System dar.

Unser Darm ist die größte Kontaktfläche zur Umwelt. Einerseits ist er zuständig für die Aufnahme lebenswichtiger Vitalstoffe, andererseits muss er auch Krankheitserreger und Schadstoffe abhalten können. 


Darmschleimhaut und / oder Darmflora können jeweils gestört werden durch:

  • Antibiotika-Therapie
  • Darminfektionen
  • Bewegungsmangel
  • Stress

Die physiologischen, also die gesunden Darmbakterien können sich nur noch schlecht vermehren, „böse“ Krankheitserreger vermehren sich dagegen ungehindert. Diese produzieren saure Giftstoffe, die die Darmschleimhaut schädigen und ihre Durchlässigkeit erhöhen (Leaky- Gut- Syndrom). Dies hat zur Folge, dass Verdauungsgifte, Schadstoffe und Abfallstoffe ungehindert die Darmwand passieren und in den Körper eindringen können.
Es folgt eine Selbstvergiftung, die mit Entzündungen, Hauterkrankungen, Rheuma, Migräne, oder vielen weiteren Erkrankungen einhergehen können.

In der Schulmedizin wird diskutiert, dass Stoffwechselstörungen durch eine veränderte Darmflora entstehen können. Die Bakterienzusammensetzung hat einen großen Einfluss auf unser Immunsystem. 80 % unserer Immunabwehr befindet sich schließlich in unseren Darmwänden, sodass es für jeden logisch erscheinen sollte, dass eine Anreicherung von Giftstoffen unsere körpereigene Abwehr schwächt.

Eine gestörte Darmschleimhaut kann sich nicht mehr ausreichend gegen Krankheitserreger, Parasiten und Pilzbefall wehren. Eine Immunschwäche entsteht.

Hinzu kommt, dass der Darm von unverdauten Nahrungsbestandteilen überquillt, ähnlich wie ein überfüllter Abfalleimer.


Bei folgenden Symptomen bzw. Krankheitsbildern lohnt es sich, über eine Darmsanierung nachzudenken:

  • Dauerndes Völlegefühl 
  • Blähungen 
  • Durchfälle 
  • Verstopfung 
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten 
  • Heißhunger auf Süßigkeiten
  • Allergien 
  • Hauterkrankungen
  • Asthma 
  • Lebererkrankungen zur Leberentlastung (die Leber ist unser wichtigstes Entgiftungsorgan)
  • Nach Antibiotika-Therapie, Ausschwemmung von Medikamenten
  • Immunschwäche 
  • Pilzbefall
  • Roemheld- Syndrom
  • Parasiteninfektionen (z.B. Würmer) 
  • Rheumatischer Formenkreis
  • Polymyalgie
  • Autoimmunerkrankungen, z. B. MS
  • Diätbegleitend zur Gewichtsreduzierung und Entschlackung
  • Chron. Prostatitis, rezidivierende Harnwegsinfekte
  • Migräne
  • Chronische Müdigkeit und Antriebsschwäche
  • Konzentrationsprobleme, Angstzustände
  • Depressionen 
  • Überreizte Psyche

WIE FUNKTIONIERT EINE DARMSANIERUNG?

Ablauf:
Die Darmsanierung setzt sich also aus folgenden Teilen zusammen:

  • Diagnose + Beseitigung der Ursachen, soweit es möglich ist 
  • Reinigung des Darmes mittels Colon-Hydro-Therapie
  • Herstellung einer gesunden Darmflora

Step 1
Diagnose:
Labortechnische Analyse der Darmflora, sowie Beurteilung auf Durchlässigkeit der Darmwand, Zustand der immunologischen Barriere und auf Pilzbefall.
Je nach Ergebnis wird gemeinsam ein Therapieplan erstellt.


Step 2
Darmreinigung + Wiederaufbau:
Eine professionelle Darmreinigung mit Hilfe einer Colon-Hydro-Therapie, die 6-10 x durchgeführt wird in Verbindung mit einer probiotischen Therapie durch die Gabe von fehlenden physiologischen Darmkulturen zum Aufbau der Darmflora (Symbioselenkung)
Ergänzt werden kann die Darmsanierung mit Eigenbluttherapie, Entgiftungsinfusionen Ernährungsumstellung auf „darmgesunde Kost“.

Step 3
Abschlussuntersuchung:
Gemeinsam zieht man Bilanz